0

Der Karneval der Tiere

Erneut vergrößert sich die Liebe meiner Kinder zur klassischen Musik mit dem nunmehr 4. Band der fantastischen Musik-Bilderbücher aus dem Prestel Verlag: Der Karneval der Tiere. [Unbezahlte Werbung]


Die beiden Brüder Ben und Tom entdecken in ihrem wunderschönen Bücherregal eine Geheimtür. Kaum durchschritten, erleben sie mit der beliebten Musik von Camille Saint-Saëns allerhand tierische Abenteuer! Ob mit den Löwen, den Elefanten, unter Wasser, mit den Vögeln in der Luft oder auch mit den Dinos im Museum erleben die beiden Brüder zusammen mit den Lesern eine wunderbare Reise!
Auch dieses Buch finden wir großartig umgesetzt und lieben die Art und Weise, wie auch die allerkleinsten Leser schon liebevoll an klassische Musik herangeführt werden. ❤

Die Seiten wurden wieder ganz zauberhaft von Jessica Courtney-Tickle illustriert. Vor allem das hohe Buchregal im Kinderzimmer der Jungs hat es uns sehr angetan!

Keines der bisher erschienenen Bücher möchten wir je wieder missen. Zu dem von mir im Oktober 2018 vorgestellten Vier Jahreszeiten von Vivaldi, Tschaikowskys beiden Werken Der Nussknacker und Schwanensee, nimmt auch Camille Saint-Saëns Der Karneval der Tiere nun einen Ehrenplatz im Kinderzimmerbuchregal ein. ❤

Falls ihr noch ein hochwertiges und im wahrsten Sinne des Wortes wertvolles Weihnachtsgeschenk für kleine Leser sucht, könnt ihr mit einem von diesen Musikbilderbüchern kleine Augen hundertprozentig zum Strahlen bringen! 🌟

0

An der Geige: Hugo, der Hund

1547971892662Kurz vor Weihnachten haben wir diesen Kinderbuchschatz in unserer Buchhandlung entdeckt:David Litchfields An der Geige: Hugo der Hund aus dem Bohem Verlag. Litchfield bringt durch seine leuchtenden Illustrationen die ganze Geschichte zum Strahlen. Die Lichtführung in seinen Illustrationen sucht wirklich seinesgleichen.

(Werbung / selbst gekauft)

Die Fortsetzung von Litchfields erstem Bilderbuch Der Bär am Klavier ist nicht nur mehr als zauberhaft illustriert sondern auch wunderschön geschrieben. Die herzerwärmende Geschichte von Hector, dem alten Geiger und seinem besten Freund Hund Hugo, der ihn durch alle Höhen und Tiefen begleitet weiss wahrhaftig zu begeistern. Hector befürchtet, dass seine Zeit als Geiger vorbei ist, und niemand ihm mehr zuhören mag, und so beschliesst er traurig, seine Geige wegzupacken und seine Zeit mit anderen Aktivitäten zu füllen. Hugo jedoch übt unbemerkt Nacht für Nacht, um Hector wieder zum Geigespielen zu bewegen. Schliesslich hilft ihm Hector, als er merkt, wie viel Freude der kleine Hund am Geigespielen hat. Gemeinsam begeistern sie ihr Publikum. Doch dann macht der berühmte Bär Hugo ein tolles Angebot und dem kleinen Hund bietet sich die Chance seines Lebens. Hector ist verletzt, dass Hugo mit der Band des Bären auf Tournee gehen möchte und die Verabschiedung endet mit schrecklichen Worten.

Wie genau Hectors und Hugos Freundschaft diese Belastungsprobe übersteht, und wie sie sich wieder vertragen? Das könnt ihr ihn diesem großartigen Buch über wahre Freundschaft und den Zauber der Musik nachlesen. Eine wirklich wunderschöne Geschichte die meisterhaft illustriert ist und kleine und große Leserherzen zum Hüpfen bringt. Sehr empfehlenswert.

In diesem Augenblick wurde ihm klar, dass trotz guter Zeiten und schlechter Zeiten und sogar Zeiten der Trennung, sie immer Freunde bleiben würden. Denn gute Freundschaft währt — wie gute Musik –ein Leben lang.

  An der Geige: Hugo der Hund

Ins Deutsche übersetzt wurde das Werk von Gertrud Posch. Das englische Original „The Bear, the Piano, the Dog and the Fiddle“ ist 2018 bei Frances Lincoln Children’s Books erschienen.

Bestellbar mit ISBN 978-3-95939-063-7.

1

Die vier Jahreszeiten

20181007_120136Diesen kleinen Buchschatz hab ich kürzlich bei Freunden entdeckt, welche die französische Ausgabe dieses Titels mal geschenkt bekommen haben. Direkt haben wir uns bei diesem Besuch in die außergewöhnlich schönen Illustrationen verliebt, und da wir Vivaldis Musik lieben, habe ich abends gleich die deutsche Fassung bestellt. Ein richtiger Glückskauf, denn auch nach 3 Wochen wird das Buch noch immer heiß geliebt.

{Werbung/Eigenkauf} Die vier Jahreszeiten Ein Musik-Bilderbuch zum Hören mit herausragenden Illustrationen von Jessica Courtney-Tickle erzählt die Geschichte der kleinen Isabella, die gemeinsam mit ihrem Hündchen Pickle und ihrem kleinen Apfelbaum im Rahmen von Vivaldis Die Vier Jahreszeiten diese innerhalb eines Tages durchlebt. Eine wunderbare Geschichte, die ganz fabelhaft den Jahreslauf, sowie den Kreislauf des Lebens nachzeichnet, und musikalisch entsprechend begleitet.

Jede Jahreszeit wird mit 2-3 Doppelseiten und dementsprechenden Druckknöpfchen in Form einer Musiknote für Musikeinspielung bebildert. Auf der letzten Seite finden sich dann nähere Details zu den verschiedenen Musikausschnitten, die erklären, wie es Vivaldi gelang, dass dieses ganz bestimmte Stück die jeweilige Jahreszeit verkörpert. So erfährt der kleine Leser, wie der Eindruck von zwitschernden Vögeln im Frühling entsteht, oder auch dass sich ein Blitz durch eine Solovioline die hohe Noten in Dreiergruppen spielt nachahmen lässt („Frühling“, 1. Satz). Auch findet man auf der letzten Doppelseite ein knappes Musikglossar sowie eine Kurzbiographie von Vivaldi. Diese lädt die Kinder ein, die Musik auf sich wirken zu lassen, denn auch, wenn Isabellas Geschichte durch Vivaldis Musik inspiriert wurde, kann es natürlich sein, dass Vivaldis Violinen für jeden eine andere Geschichte erzählen. Ein fantastisches Kinderbuch!

Für mich ist aber auch vor allem das Buchcover bemerkenswert. Ich finde es ist zweifelsohne eines der schönsten überhaupt im Kinderbuchbereich, denn es ist thematisch sowie künstlerisch einfach fantastisch umgesetzt und so detailverliebt, dass man sich gar nicht dran satt sehen kann. Auch die Illustrationen der Geschichte sind so farbenfroh und mit viel Liebe zum Detail gestaltet, dass die Kinder zum Klang der Musik gerne mal eine Stunde oder mehr mit diesem Buch verbringen.

Die deutsche Ausgabe erschien 2016 beim Prestel Verlag München mit der ISBN 978-3-7913-7284-6, die englische Originalausgabe Four Seasons in One Day: Press the Note to Hear Vivaldi’s Music im gleichen Jahr bei Frances Lincoln Children’s Books. Der englische Originaltext wurde von Katie Cotton verfasst und von Birgit Franz übersetzt. Die Musikbeispiele wurden am 6. Februar 2000 in der Weidemann Recital Hall an der Wichita State University aufgenommen. Es spielt John Harrison (Violine) und die Wichita State University Chamber Players unter der Leitung von Robert Turizziani.

Wir empfehlen diesen Titel für alle Kinder ab 5 Jahren.

0

My take on My take on me

20180121_141246Kalt und Sonnenschein. Jetzt fehlt nur noch der Schnee. Bei uns hat es, im Gegensatz zu vielen anderen Regionen, leider nicht geschneit. Aber auch ohne weiße Pracht ließ es sich hervorragend mit einem guten Buch den Sonntagnachmittag versüßen. Mit lecker selbstgebackener Mango-Kokos-Kugel in Limetten-Cream Cheese Frosting und eben solch ansehnlichem Lesestoff war der Tag gerettet.

Zuerst möchte ich mich nochmal bei allen Mamas und Papas, die bei der Feuerwehrmannverlosung mitgemacht haben, bedanken, und darum bitten, nochmals euren E-Mail Posteingang zu checken, da sich ein Gewinner bisher leider noch nicht zurückgemeldet hat. Falls sich der zweite Gewinner bis zum 29.1.2018 nicht bei mir melden sollte, verlischt der Gewinnanspruch und das Buch geht erneut in die Verlosung für alle anderen, die am Gewinnspiel teilgenommen hatten.

Lesestoffmässig gibt es heute für alle Mamas und Papas einen trip down nostalgia lane. Es geht zurück in die 80er, mit zerissenen Jeans, Lederbändchen und Synthie-Pop. Das waren noch Zeiten, als alle Mädels sehnsüchtig vorm Fernseher auf die Formel Eins gewartet haben, um Morten Harket von a-ha entgegenzuschmachten. Oder sehnsüchtig auf den Donnerstag jeder Woche, um mit einer neuen Ausgabe der Bravo mit news und vor allem Postern und Stickern der Lieblingsband versorgt zu werden. Ja, ich gehörte auch dazu, was soll ich sagen? Und deswegen habe ich mich an Weihnachten über ein ganz besonderes Geschenk unterm Baum gefreut: My take on me, Morten Harkets Biographie.

In 30 Kapiteln erzählt der Sänger von seiner beschützten, musikalischen und naturverbundenen Jugend in Norwegen, der Entdeckung verschiedener Musikrichtungen, interessanterweise seiner Abneigung gegenüber Lehrern (die sogar ich im Übrigen vollumfänglich nachvollziehen kann!), und wie er schließlich auf seine Bandkollegen traf. Er vermittelt einen Eindruck von den Schwierigkeiten als norwegische Band im London der 80er Jahre Fuß zu fassen und sich von all den anderen Bands und ihren Demotapes abzusetzen, von den Rückschlägen und versifften Wohnungen für die man kaum die Miete aufbringen konnte, als auch über Begegnungen die für den Durchbruch zu guter Letzt wichtig waren.

Als Leser erfährt man so einiges über die Entstehung verschiedener Hits der Band, allem voran natürlich Take on Me, Hunting High and Low und Stay on These Roads, sowie welche Meilensteine für die Band jeweils mit der Veröffentlichung einhergingen. Sehr interessant fand ich auch die Kapitel über das Verhältnis von Morten zur Presse, über a-has anfänglichen Erfolg in Amerika und die damals notwendige Entscheidung zwischen den Märkten Europa/Asien und USA (ist ja heute in unserer vernetzten Welt irgendwie unvorstellbar!), sowie die Erzählungen über die unterschiedlichen Reaktionen der Fans in verschiedenen Ländern. Was stellt es mit einem Künstler an, wenn er permanent von kreischenden Teenies verfolgt wird? Wie schwierig ist es für Vollblutmusiker, in Interviews nicht als Künstler sondern als teen sensation wahrgenommen zu werden? Wo schöpft man neue Kraft und findet Ruhe?

All das und vieles mehr verrät Morten in seiner wirklich lesenswerten Biographie. Seite um Seite lässt er uns auf charmante Weise an seinem Leben bis Mitte der 90er Jahre mit Höhen und Tiefen teilhaben. Erfrischender Stil, wenn auch teilweise leicht redundant, aber das sei an dieser Stelle ob des Brückenschlagens für die Leser verziehen. 256 Seiten liefern einen angenehmen Lesenachmittag mit spannenden Details, einigen Lachern und herrlichem Bildmaterial aus Mortens Familienalbum, zum Beispiel eindrucksvolle Bilder aus Kindertagen, seiner Jugend (mit langen Haaren!) und Backstagebilder von diversen Touren. Am Schönsten finde ich jedoch Mortens Tintenzeichnung einer Welt aus Orchideen My little orchid-world (1985). Wunderbar!

Summa summarum ein ausgezeichnetes Buch, welches den Leser auf eine Zeitreise in die Musikwelt der 80er und 90er Jahre mitnimmt. Von Kapitel zu Kapitel merkt man regelrecht, wie neben dem Sänger doch eher die Person Morten Harket in den Vordergrund rückt, und das bleibt auch nach dem Beenden des Buches in angenehmer Erinnerung. Ebenso wirft die Biographie einen interessanten Blick hinter die Kulissen des Anfangserfolgs einer der besten Bands dieser Zeit sowie auf die Machenschaften des Musikgeschäfts seinerzeit. My take on me (ISBN 978-3-8419-0424-9) ist 2016 im Edel Books Verlag erschienen und nicht nur für Fans sehr empfehlenswert.

Die großartige Umschlagillustration wurde 1985 von Rhino Entertainment Company (Warner Music Group Company) erstellt und passt hervorragend zu einem Buch welches durchaus auch den Titel Living a Boy’s Adventure Tale haben könnte.

Happy Tuesday!