0

Gewinnspiel zum Welttag des Buches

20200417_103845

Auch in diesem Jahr bietet der anstehende Welttag des Buches einen schönen Anlass, Bücher an euch zu verlosen. ❤ Ich habe drei verschiedene Lesepakete zusammengestellt, und ihr müsst euch hier oder auch auf meinem Instagram Kanal nur entscheiden, welches der drei tollen Lesepakete für unterschiedliche Altersstufen ihr gewinnen möchtet. [unbez. Werbung]

Für die kleinsten Bücherwürmchen enthält Paket 1 folgenden Lesestoff:

  • Daniel Kratzkes Paulinchen Mutkaninchen, ein stabiles Pappbilderbuch aus dem Magellan Verlag, ist ein sehr niedliches, ausdrucksstarkes Buch, welches ohne viel Text auskommt, und den kleinen Zuhören trotzdem die Angst vorm Dunkeln nimmt. Es gibt viel zu entdecken auf den farbenfrohen Seiten und das süße Stoffkaninchen hilft Kindern ab 24 Monaten, sich in seine Gefühlswelt hineinzuversetzen und die Angst zu besiegen.
  • Isabel Abedi erzählt von Samba tanzenden Mäusen, Mondscheinkarussellen und fliegenden Ziegen aus dem Loewe Verlag. Hierbei handelt es sich um einen ganz zauberhaften Erzählband mit außergewöhnlich fantasievollen Geschichten und fabelhaft illustrierten 153 Seiten, die jede Vorlesestunde zum Highlight werden lassen. Unser Favorit: Die Muschelkette.

Lesepaket 2 für Kinder zwischen 5 und 9 Jahren enthält:

  • Wickie und die starken Männer: Alle Mann an Bord! Ein Sammelband mit gleich drei spannenden Abenteuern aus dem Klett Lerntraining Programm. Geeignet für Erstleser zum Leselerntraining ab der 2. Klasse mit großer Fibelschrift, vielen Bildern und „Starke Fragen für helle Köpfe“ zum Überprüfen des Textverständnisses. Wir lieben die Ausgaben von Klett-Lerntraining und lesen sehr gerne darin.
  • Isabel Abedi erzählt von Samba tanzenden Mäusen, Mondscheinkarussellen und fliegenden Ziegen aus dem Loewe Verlag liegt auch diesem Paket bei. Denn auch für diese Altersstufe eignet sich der zauberhafter Erzählband für spannende Lese -oder auch Vorlesestunden.

In der Kategorie 14 bis 17 Jahre gibt es im Lesepaket 3

zwei tolle Bücher aus dem Oetinger Verlag zu gewinnen, die sich um Sorgen und Ängste dieser Altersgruppe drehen:

  • Was kann einer schon tun? von Peer Martin beschäftigt sich in vier fiktiven Gesprächen mit aktuellen Zukunftsängsten, mit denen sich junge Menschen auseinandersetzen müssen. Ein tolles, extrem lesenswertes Büchlein dass auf die Frage, ob alles verloren ist auf politische uns poetische Weise vielerlei Denkanstöße liefert.
  • #herzleer – Was ich noch sagen wollte ist eine wunderschöne Sammlung von acht Geschichten bekannter Autorinnen (Benkau, Gorelik, Heitmann, Olshan, Schoder, Stein, Weber, Zipse), die auf individuelle Weise über den Abschied einer großen Liebe erzählen und so den Themen Herzschmerz sowie Verlust geliebter Menschen widmen. „Wenn die Liebe geht und nur eine letzte Nachricht bleibt.“ Sehr lesenswert.

Jedem Paket liegt weiterhin eine tolle rote librix-Lesezeicheneule aus dem moses. Verlag bei. Formgestanzt mit aufwendiger Veredelung begleitet euch diese schöne Eule dann bei euren zukünftigen Leseabenteuern.

➡️ Wie könnt ihr gewinnen? Hier ODER auf Instagram bis einschließlich Donnerstag, den 23.4.2020, 22:00 Uhr diesen Beitrag

1. LIKEN ❤
2. SICHERGEHN, dass Ihr mir folgt 👍🏼
UND
3. KOMMENTIEREN mit eurem Wunschpaket (also Paket Paulinchen, Paket Wickie, Paket Was? & #herzleer)
🍀schon hüpft ihr in den Lostopf!🍀

Über ein Teilen des Beitrags freue ich mich natürlich und wünsche euch viel Glück! 🙃

Mitmachen dürfen alle ab 18 Jahren, die ihren festen Wohnsitz in Deutschland, Österreich oder der Schweiz haben. Die Gewinner [je 1 Paket] werden nach Ablauf des Gewinnspiels per E-mail oder Direktnachricht über ihren Gewinn informiert. Falls sich ein Gewinner nicht innerhalb einer Woche nach Benachrichtigung meldet, wird das Buchpaket unter allen anderen Teilnehmern neu verlost. Die Bücher sind selbst gekauft. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Habt ein erholsames Wochenende und passt gut auf euch auf!

0

Helping digital generation to discover the formative effects of reading

What my students taught me about reading: old books hold new insights for the digital generation

Sophie Elvis/Unsplash

 

Kate Flaherty, Australian National University

Every year about 150 students enrol in the introductory English literature course at the Australian National University, which I teach. The course includes works by Shakespeare, Austen, Woolf and Dickens.

I know what these books did for me as a student 20 years ago, but times have changed. I am curious to discover what reading these old books does for young people today.

Last year, 2019, saw the first cohort of students who were born in or beyond 2000 – the so-called digital generation. These students have grown up in a world where you can read a book without holding the physical object.

I decided to introduce the option of a bibliomemoir – an increasingly popular form of creative non-fiction – into their final year assignment. This would allow me to tease out the particular connections students were making between literature and their own lives.

My first year students have grown up in a world where you can read a book without holding the physical object. Dexter Fernandes

 

The idea for a bibliomemoir was sparked in a workshop run by our then writer-in-residence, celebrated Australian teen novelist and author of Puberty Blues, Dr Gabrielle Carey.

Carey described bibliomemoir as a piece of writing that shows literary criticism is “best written as a personal tale of the encounter between a reader and a writer”.

Written with flair and precision the students’ bibliomemoirs revealed the formative effects of reading on their lives. Many of their insights related directly to challenges of growing up in the digital age.

They wrote about responding to distraction and cultivating compassion, connection, concentration and resilience.

Why a bibliomemoir?

A bibliomemoir might be an account of how one book or author has shaped a person’s life. Or it might be the memoir of a life structured by reading books. In Outside of a Dog, for instance, Rick Gekoski tells his life story through 25 books that have influenced him, including authors from Dr Seuss to Sigmund Freud.

Gekoski pointed out in an interview that bibliomemoir reveals the formative effects of reading. I saw immediately that I could adapt bibliomemoir to help me understand how my students saw books as shaping their lives.

So, for the final essay of the introductory English course, Carey and I designed a new essay question. It invited students to write a brief bibliomemoir based on one of the novels in the course. Like a traditional essay this would allow me to evaluate their skills of written expression, argument and technical analysis of literary language.

Students who write the bibliomemoir can still be assessed on technical aspects of their writing style. Unsplash/Christin Hume

 

Unlike a traditional essay, it would allow me to see inside their individual reading experience. I would be able to understand how these books were influencing my students’ view of the world and their understanding of themselves.

Here’s what the students wrote

One student shared how reading Virginia Woolf’s Mrs Dalloway prompted a conversation with his flatmate about experiences of digital distraction and strategies for concentration:

Soon we came to the subject of Big Ben, which Woolf uses as a motif through the book. [My friend] said that the way Big Ben interrupted the characters’ thoughts reminded her of how a notification from your phone can interrupt your stream of thought.

I had also noticed the motif of Big Ben, however I appreciated it as an element of structure and pacing in a book that had no chapters, in fact I had sometimes structured my reading sessions around the ringing of Big Ben in the book.

Another student, reading of the mental torment experienced by the returned soldier Septimus in Mrs Dalloway, gained a new perspective on people who don’t seem to fit in. Reflecting on her initially judgemental perception of a dishevelled man boarding her bus the student asked: “was he so different from Septimus? Wise and lost?”.

She then explained she gained a new and unexpected perspective on life:

[Woolf] gave me glasses I never knew I needed – lenses smeared with multiple fingerprints that enhanced rather than hindered the view.

She concluded that

to be a reader is to suspend rigid views, to consider and honour the perspectives of the characters one meets.

A third student reflected on the challenges of reading itself, and on the rewards of persisting when structure and characterisation are unfamiliar. The student said she set out wanting to be an “inspired reader” but confessed to feeling “frustrated” by Woolf’s “merciless indifference” to her characters in Mrs Dalloway.

In noting this frustration, the student had registered the novel’s lack of clear protagonist or plotline. The novel is difficult to read because, while we do see individual characters trying to interpret their lives as coherent stories, Woolf refuses to impose an artificial grand narrative.

After sticking with it, however, the student recognised the novel’s achievement:

There lies the beauty of it: the ordinary day captured in time and words as a novel.

This student’s bibliomemoir was a story of the dividends paid by sustained concentration and a flexible mindset.

One student wrote about how the ringing of Big Ben in Mrs Dalloway was similar to a phone alert. Nick Fewings/Unsplash

 

A fourth student used the bibliomemoir to analyse how Jane Austen’s Northanger Abbey showed her the value of observing people closely, and has equipped her with resilience as a student facing the challenge of dyslexia:

I could not work out how to do the exact things my teachers wanted me to do. What I could do was learn to understand my teachers. By learning to watch them, like Austen watched people, and learning to understand them as people, I began to understand how to jump through their hoops.

While she couldn’t quantify the competencies reading books had given her, the student said she just knew books had formed who she was:

I cannot list the strategies that I employ when reading and writing […] I give all the credit to reading literature, to books like Northanger Abbey and writers like Jane Austen and so volunteer myself as an example of how reading literature is valuable in our era.

These examples revealed some of the many reasons new readers, even of the digital age, return to old books and old ways of reading them. The readers expressed an urgency for connection with narratives more complex than a news feed.

They recognised that truthful self-reflection can be prompted by sustained engagement with fiction. They proved that connection with others, compassion and resilience are nurtured through a deepened understanding of story in the study of literature.

I can only conclude that for this group of readers, taking a book into their hands is a very deliberate act of identification with the bigger, shared story of reading.The Conversation

Kate Flaherty, Senior Lecturer (English and Drama) ANU, Australian National University

This article is republished from The Conversation under a Creative Commons license. Read the original article.

0

Flügge

20200412_155827

🇩🇪⬇️ 🇺🇸➡️ Look what we got today! The German version of Hannah Dale’s Flying the Nest and it is such a delight! An outstanding book with fabulous illustrations! We are in love. ❤ A must have!! [Unpaid ad / unbez. Werbung]

🇩🇪 Schaut mal, was uns der Osterhase in eines unserer Nestchen gelegt hat! 🥰 So ein herrliches, liebevoll gezeichnetes Buch mit herausragenden Portraits kleiner Tierkinder. ❤ Wir sind alle spontanverliebt und können gar nicht genug bekommen von den zarten Zeichnungen.
In Flügge – Die ersten Tage kleiner Tierkinder von Hannah Dale findet man 50 großartige Zeichnungen und Beschreibungen von Neugeborenen Wald- und Wiesenbewohnern, Tierkinder an Fluss und Teich, Küste und Meer, Garten und Wiese sowie Haus und Hof. Vom Jersey-Rind über die Schleiereule und den Rotfuchs, das Eichhörnchen, den Eisvogel, die Kegelrobbe bis zur Amsel und dem Mops und vielen anderen mehr sind Grossbritanniens Lieblingstiere hier auf 127 Seiten herausragend in Szene gesetzt.

Eins der schönsten und wertvollsten Tierkinderbücher überhaupt, erschienen im Sauerländer Verlag. Solltet ihr euch und euren Kindern unbedingt gönnen! ❤ HINREIßEND!!

0

Give-away zum Internationalen Kinderbuchtag

20200402_180844

🇺🇸➡️ 🇩🇪⬇️ Happy International Children’s Book Day! ⒼⒾⓋⒺ⊖ⒶⓌⒶⓎ 🙂 [unpaid ad/ unbez. Werbung] Giving away a total of 6 wonderful German Children’s books today!
🇩🇪
Hier kommt nun mein Gewinnspiel für euch zum heutigen Internationalen Kinderbuchtag! 🥳🍀
Zu gewinnen gibt es je eins von zwei Exemplaren folgender Bücher:

● Tanya Stewners Liliane Susewind – Mit Elefanten spricht man nicht im praktischen limitierten Taschenformat aus dem Fischer Verlag. Der erste Band dieser großartigen Reihe um die kleine Tierdolmetscherin ist ein sehr kluges und warmherziges Abenteuer für alle Leser ab 8 Jahren.
Die schönsten Ostergeschichten für Erstleser aus dem Löwe Verlag enthält viele lustige und spannende Geschichten verschiedener Autoren rund um das anstehende Fest. Ansprechende Bilder sowie große Fibelschrift lassen Geschichten wie „Piratenhasen“, „Das Karate-Ei“, oder auch „Das größte Ei der Welt“ für Leseanfänger lebendig werden. Empfohlen ab 6 Jahren.
● Hilke Rosenbooms Wayne und die Nacht der echten Cowboys aus dem aus dem Boje Verlag ist ein wunderbar lustiges Familienabenteuer in einem Cowboydorf. Wayne mag eigentlich keine Cowboys, aber als er Präriehund Johnny kennenlernt, ist es plötzlich gar nicht mehr so langweilig. Witziger Schreibstil und toll für alle ab 6 Jahren!
.
➡️ Wie könnt ihr gewinnen? Hier ODER auf Instagram bis einschließlich Montag, den 6.4.2020, 22:00 Uhr diesen Beitrag

1. LIKEN ❤
2. SICHERGEHN, dass Ihr mir folgt 👍🏼
UND
3. KOMMENTIEREN mit dem Titel des Buches (Liliane/Ostern/Wayne) welches ihr gewinnen wollt. Wenn euch mehr als eines interessiert, bitte pro Buchtitel einen eigenen KOMMENTAR verfassen 😉
🍀schon hüpft ihr in den Lostopf!🍀

Über ein Teilen des Beitrags freue ich mich natürlich und wünsche euch viel Glück! 🙃

Mitmachen dürfen alle ab 18 Jahren, die ihren festen Wohnsitz in Deutschland, Österreich oder der Schweiz haben. Die Gewinner [1 Buch] werden nach Ablauf des Gewinnspiels per E-mail oder Direktnachricht über ihren Gewinn informiert. Falls sich ein Gewinner nicht innerhalb einer Woche nach Benachrichtigung meldet, wird das Buch unter allen anderen Teilnehmern neu verlost. Die Bücher sind alle selbst gekauft. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.