0

Bald ist Nikolausabend da!

20181130_095131.jpg

Endlich ist Adventszeit! Die vielen Back- und Bastelnachmittage füllen das Haus allmählich mit bunten Sternen, farbig verzierten Kiefernzapfen, strahlendem Lichterglanz unterschiedlichster Kerzenvariationen, verführerischem Plätzchenduft, fröhlich singenden Kinderstimmen – und bei uns auch jedes Jahr wieder aufs Neue mit mehr Lesestoff für weihnachtlich-gemütliche Lesestunden.

(Werbung / Rezensionsexemplar)

Über die gestern bei uns eingetroffene Neuerscheinung Mein Erstes Weihnachtsfest aus dem Coppenrath Verlag (ISBN  978-3-649-62738-8) haben wir uns alle ganz besonders gefreut, denn genau wie bei dem fablehaften Mein Erstes Laternenfest, welches ich euch hier letztes Jahr empfohlen habe, stammen die bezaubernd niedlichen Illustrationen von Outi Kaden.

Dieses Mal durchlebt Anne, die Erzieherin der Kita Kunterbunt mit den Kindern ihrer Gruppe die Vorweihnachtszeit, und gleich auf den ersten Seiten der 6 doppelseitenstarken Geschichte können sich die kleinen Kinderaugen kaum sattsehen. Herrlich detailverliebt doch nie überladen zieht Outi Kaden mit ihren Illustrationen die Leser in ihren Bann. Erneut sind wir von den putzig illustrierten Rahmen der Seiten begeistert, mit denen man übrigens auch hervorragend Zählen lernen kann.

Annes Kitagruppe bastelt gemeinsam Sternenketten und kleine Nikoläuse aus Klopapierrollen und da stellt such die Frage, wer denn eigentlich dieser Nikolaus war? Im Folgenden wird dann die Geschichte von Nikolaus kleinkindgerecht nacherzählt und illustriert. Danach wird  gemeinsam ein Weihnachtsbaum geschmückt, was den perfekten Rahmen für das Lied Oh Tannenbaum samt Noten und 2. Strophe liefert. Als dann die dritte Kerze am Adventskranz brennt wird mit Gitarrenbegleitung der Erzieherin Alle Jahre wieder gesungen (auch hier sind Noten und Text abgedruckt) und die Weihnachtsgeschichte erzählt. Am Tag vor Weihnachten gibt es eine Weihnachtsfeier mit Krippenspiel in der Kitagruppe zu der alle Eltern und Geschwister eingeladen sind. Ich liebe die wunderbaren Figuren auf dieser Seite, vor allem der Junge mit seinem Schnuffeltuch ist ja an Niedlichkeit kaum zu überbieten!

Durch die klare Strukturierung und die gegebene Rahmung in der Kita Kunterbund können sich die kleinen Leser prima mit den Figuren im Buch identifizieren, sowie direkt Vergleiche mit den vorweihnachtlichen Abläufen in ihrem eigenen Lebensumfeld ziehen, und sind somit von Anfang an von diesem Buch beigeistert.

Den grandiosen Abschluß bildet auf der 7. Doppelseite des stabilen Pappbilderbuches ein entzückender Adventskalender (ja, ich gebe zu, ich habe schon ganz behutsam hinter einige der goldigen Türchen gelinst …), der die Kinder weiterhin zum Erzählen animiert. Neben Zuhören, Entdecken und Singen kommt somit durch selbstgesteurtes Erzählen ein weiterer Spassfaktor hinzu, und die wundervoll harmonische Bebilderung, (vor allem auch das tolle Cover!) sorgen nicht nur bei Kindern für ein beeindruckes gemeinsames Leseerlebnis. Chapeau!

Mein Erstes Weihnachtsfest sticht also auf bezaubernde Art aus der Masse der Weihnachtsbücher für die Kleinsten heraus und man sollte es auf keinen Fall verpassen, vor allem auch, wenn man auf der Suche nach einer wertvollen Alternative zu dem erschlagenden Überangebot an Schokoladen- und Spielzeugadventskalendern ist. Es wird empfohlen ab 24 Monaten und ist haptisch sowie optisch einfach spitze.

Wir haben uns – genau wie bei Mein Erstes Laternenfest –  spontan verliebt und die Kinder können es kaum abwarten, was sich denn beim Adventskalender hinter den 24 äusserst ansprechend gestalteten Türchen versteckt.

Wenn ihr es heute noch bestellt, ist dieser Buchschatz morgen zum abendlichen Vorleseritual auch bei euch, oder ihr habt Glück und euer Lieblingsbuchladen hat es vorrätig, dann könnt ihr es heute noch schnell besorgen.

⭐ Ich wünsch euch allen eine wunderschöne Adventszeit mit vielen kuscheligen Lesemomenten! ⭐

0

Sanftes Leuchten für triste Novembertage

QuotePhotoc364aaae

Als ich noch ein Kind war …

… so fingen auch für mich früher die allerschönsten Geschichten an. Mein Papa war ein wahrer Meister im Geschichtenerzählen, und jeden Abend fieberten wir den lustigsten und spannensten Geschichten aus seiner Kindheit entgegen. Einfach unschlagbar. Nun ist im J.P.Bachem Verlag ein fabelhaftes Buch über die generationsübergreifende Magie des Geschichtenerzählens erschienen, die farbgewaltig und beeindruckend fantasievoll den alltäglichen Zauber unserer Welt unterstreicht. Wir bedanken uns recht herzlich für das Rezensionsexemplar dieses wunderbaren Titels.

(Werbung / Rezensionsexemplar)

In dem von David Litchfield fanstastisch bunt illustrierten und Andy Stanton in Reimen geschriebenen Als ich noch ein Kind war dreht sich alles um die gewisse Magie die Erwachsene den Kindern durch fantasievolles Erzählen vermittlen, sowie später dann auch die Kinder wiederum den Großeltern, die einen Großteil der Magie des Lebens eventuell nicht mehr erkennen können.

„Als ich noch ein Kind war“, erzählte Großmutter,

„war die Welt ein einziges Blütenmeer.“

Eiscreme-Schmetterlinge schwebten rings umher.

Manche Menschen konnten noch fliegen,

sogar Elefanten, die unfassbar viel wiegen.

Als ich noch ein Kind war

Emilys Großmutter berichtet ihrer Enkelin von der fabelhaften Welt ihrer Kindheit, in der alles bunt war und glitzerte, und dass sie es schade findet, der kleinen Emily eben diese Welt leider nicht zeigen zu können, denn nun sei die Welt ja sehr grau und trostlos. Doch Emily überlegt nicht lange, nimmt ihre Oma an der Hand und fliegt mit ihr zu den wunderbar bunten und magischen Orten ihrer eigenen Fantasie.

Das liebevolle Buch leuchtet wie ein kleiner Sonnenstrahl der Novembersonne auf buntem Laub und nimmt auch Erwachsene mit auf eine Reise durch eine fantastische Welt. Man ist eben wirklich nie zu alt um das Magische unserer Welt wahrzunehmen, nur muss man als Erwachsener leider öfter mal von den Kindern daran erinnert werden.

Ein bezauberndes Buch mit großartigen Illustrationen, welches auf jedem Buchregal einen Platz haben sollte. Wir lieben die tollen Bilder des Buches und vor allem auch das tolle Cover mit den funkelnden Goldakzenten in den Buchstaben des Titels. Ein durch und durch herrlicher Buchschatz, der einen Ehrenplatz in unserem Bücherregal eingenommen hat!

Das Werk ist mit ISBN 978-3-7616-3325-0 überall bestellbar und in der englischen Originalausgabe mit dem Titel When I was a Child erschienen. Stephanie Buckstegge übersetze den Text der Originalausgabe ins Deutsche.

Habt einen fabelhaft magischen Vorlesetag! ❤

2

Die lange Nacht des Lesens

20181113_042159

Vergangenen Samstag machte ich mich mit meiner Freundin Eva im Schlepptau auf zu Hugendubel in Mainz, denn dort konnte man zur langen Nacht des Lesens nach Ladenschluss stöbern und geniessen. Das Event war ausverkauft, doch durch die Größe der Ladenfläche verlief sich die Menge etwas und es herrschte eine sehr angenehme Atmosphäre, die nicht zuletzt auch dem gutgelaunten und hilfsbereiten Personal geschuldet war.

Nach dem Sektempfang zum Auftakt gab es eine Lesung mit Helge Weichmann, der aus seiner Lesung einen interessanten Roman-ing workshop machte, der unglaublich viel Freude bereitete. Wer die Krimis von Weichmann noch nicht kennt, sollte unbedingt mal einen Blick reinwerfen: Tinne und Elvis lösen Fälle in und um Mainz auf charmant-pfiffige Weise, außergewöhnlich gut sprachlich verpackt. Die zwei ersten Bände der Schand Reihe landeten direkt in meinem Einkaufskorb, obwohl ich normalerweise kein Fan von Regionalliteratur bin. Weichmanns Reihe gehört ab sofort zur Mainzer Pflichtlektüre und eignet sich hervorragend als Geschenk nicht nur für alle Meenzer, Mainzfans und aktuelle sowie ehemalige Studenten, sondern für jeden, der auf der Suche nach packenden Krimis ist!

Falls ihr mal die Chance auf eine Lesung mit Weichmann habt, unbedingt wahrnehmen, denn ihr verpasst sonst ein wahres Highlight! Abschliessend gab es mit Schandnacht einen Improvisationskrimi, bei dem das altersmässig erfreulich durchmischte Publikum gefordert war. Ein weiterer hervorragender Programmpunkt, der unter anderem auch für viele Lacher sorgte.

Anschliessend konnte man, gestärkt mit frisch gezapftem Bier oder einer Auswahl an Weinen des Weinhaus Michel sowie leckeren pfälzischen Tapas auf die Suche nach passenden Buchgeschenken gehn, während die wunderbare Anna Offen den Buchladen mit ihrer Stimme und Pianoklängen in wunderbare Leichtigkeit hüllte. Eine kurze Kostprobe hierzu gibt es bei mis_libros_abiertos auf instagram.

Ein herrlich lustiger, gut organisierter und entspannter Abend, mit vielen bleibenden Eindrücken, überraschend guten Neuentdeckungen und vielen gutgefüllten Büchertüten, welche die Teilnehmer zum Ende hin in die Nacht begleiteten. Wir sind nächstes Jahr ganz gewiss wieder mit dabei!