0

How to make reading a fun experience for your kids

Three easy ways to get your kids to read better and enjoy it

Zb42mqmz 1415597609.jpg?ixlib=rb 1.1
Getting your kids to read, and enjoy it, shouldn’t be so hard.
Flickr/Johanna Loock, CC BY-SA

Ryan Spencer, University of Canberra

It’s little wonder that we often feel as though our kids aren’t as successful with reading as we’d like them to be. The “reading wars” – the battle between sounding out words and using the sentence as context for understanding – have seemed only to add unnecessary stress and anxiety for parents, carers and teachers alike. The feelings of helplessness in regard to reading often translate into less-than-productive reading experiences with children and the transfer of parents’ stress and anxiety onto their children.

No parent ever sets out to purposely do the wrong thing when it comes to their child and reading. Whether it is through daily reading, flash cards, sight words or sounding out words, many parents are simply doing what they did as children. I suggest shifting focus from a phonics (sounding out) only approach to reading for pleasure as a surefire way to re-engage kids with books.

Picking up a book and reading and encouraging your child to do the same is one of the easiest ways to re-engage children with reading. The tips below encourage just that – reading as fun and as an act of love.

1. Relax

The simplest way to encourage children to engage in reading is to relax around the process. Parents are often anxious when they feel that reading isn’t going as well for their children as it should be. This then translates to the children that they are reading with.

One of the easiest ways to relax around the reading process is to change the location reading takes place at home. If the difficult reading times have always been at the dining table, then encourage a variety of reading locations. Try lying down on the lounge room floor, Mum and Dad’s bed, or outside under a tree.

The physical location can make a real difference to how the reading is perceived and enjoyed. Most importantly, as Paul Jennings suggests, don’t listen to reading while you are doing the washing up. Make it a time that is quiet, safe and warm.

Read with your child – away from the scenes of past reading stress.
Shutterstock

2. Don’t be a word pointer or an ‘instant word factory’

The core of the reading process is making meaning. When a child changes a word in the text, they are being a resourceful reader. They are working towards making sure that the text that they are reading makes sense for them.

The child who reads the word flu instead of cold is putting the text into their own context. As adults, we frequently miscue when reading, though often we are unaware it has happened. Children need to know that it is okay to not read “word perfect” all of the time.

Unfortunately, prior reading experiences for many of us have stressed the importance of reading “word perfect” and have implied that to do otherwise is cheating in some way. When a child changes a word, or looks to a parent for help, the importance of making meaning needs to be shared. Simple prompts for parents, such as “what would make sense here?” or “let’s read on for more information”, give the reader a strategy to figure out what they are reading.

Getting stuck on a word in many cases results in pointing at the unknown word and sounding out, or the parent becomes the “instant word factory” and supplies the word to the child. Both of these strategies are unsustainable. When figuring out unknown words, sounding out is the least effective strategy because the clues aren’t in that word – they are in the rest of the sentence or the pictures.

3. Children always need to choose what they read

Book choice is a vital component of the reading process. As adults, we very rarely read anything that we either don’t love or enjoy. If we read a book and it takes a while to get going or we lose interest, we simply put it down or lend it to a friend. Why then do we insist that children must read cover to cover something that they don’t necessarily enjoy or like?

Often these imposed choices on children come from a place of love – we are trying to support the children in accessing a text that is at their reading level. It is often hard to let go and let children choose their own books. This is vital, however, for developing strong, self-sufficient readers.

Kids have to love what they’re reading – even if you don’t.
Flickr/Beacon, CC BY

When a child chooses a book that may be beyond their instructional reading level, we might need to use a supportive book strategy to assist the child to access that text. You might try echo or shared reading with the text, where the parent reads a sentence and the child follows along. It is important that these levels of support are negotiated with the child, so they can access the support that they need.

The ConversationEvery parent does the best job they know how to do when it comes to helping their child to read. Remember to congratulate yourself on making such a great difference to your child’s future. Relax and enjoy the reading journey!

Ryan Spencer, Clinical Teaching Specialist – Lecturer in Literacy Education, University of Canberra

This article was originally published on The Conversation. Read the original article.

Bild
0

The world’s biggest education expo 

1519192849961

Halls filled with trends and tools for the future of the entire education sector? Sounds like my kind of place! So after falling in love with this expo last year when it took place in Stuttgart, I had no choice but to travel all the way to Hanover to take part again this year.

While I spent almost the entire day catching up on truly amazing developments concerning digitalization in education, I also got the chance to listen to David Fermer’s inspiring and entertaining presentation Reading in English – a writer’s perspective, which I thoroughly enjoyed. He is doing an excellent job advocating literacy and supporting students in not only understanding but actually enjoying English books, from classics such as Mary Shelley’s Frankenstein (his adaptation suitable for 8th-graders is published by Cornelsen, ISBN 978-3-06-036140-3) to his own works such as The Amazing Adventures of Jack London, Book 1: The Kingston Treasure (suitable for 5th-graders, Cornelsen, ISBN 978-3-06-035300-2).

It was an enthusiastic presentation about how writers can make English literature more accessible for language learners which left the appreciative audience inspired with valuable insight.

Kudos, David Fermer! You actually do have a new fan! 😉

0

Frühling

20180218_221542

Es sieht zwar noch nicht danach aus, und es fühlt sich wirklich noch gar nicht danach an, aber der sehnsüchtig erwartete Frühling ist nicht mehr weit. Somit steht auch die Projektplanung für die Osterzeit auf dem Programm und deswegen möchte ich euch heute ein Buch empfehlen, welches euch mit einer Vielzahl an Ideen für die Arbeit mit Kindern in dieser schönen Jahreszeit inspiriert.

Wenn die Vögel wieder singen: Kita-Ideen für Frühling, Ostern und Muttertag (ISBN 978-3-8346-3613-3) von Aline Kurt ist 2017 beim Verlag an der Ruhr erschienen und ist mir im Januar zufällig beim Stöbern in die Hände gefallen. Es bietet tolle Anleitungen für den Kita-Bereich, aber viele Beschäftigungsvorschläge eignen sich auch uneingeschränkt für zu Hause. Sehr übersichtlich und leserfreundlich ist der Inhalt in sechs Kapitel strukturiert: Basteln, Essen und Trinken, Zuhören, Singen, Spielen und Experimentieren, sowie Feiern.

Was ich nun wirklich ganz besonders an dem Buch mag: Fast alle vorgestellten Ideen der sechs Kapitel lassen sich ohne viel Aufwand und Vorbereitung quasi sofort einsetzen. Spontantanverliebt hab ich mich zudem im Kapitel Spielen und Experimentieren in den Frühlingsblumenball (erfordert etwas Vorbereitung) und im Abschnitt Feiern in das wahnsinnig süsse Mama-Papa-Fest, welches verschiedene Bastel- und Backideen aus Kurts Angebot zusammenfast (u.a. die leckere Gänseblümchenlimonade!) und den Eltern dann präsentiert (da benötigt es ca. 2 Wochen Vorbereitungszeit mit einer Kita-Gruppe).

Aline Kurts Buch ist ein beeindruckender Fundus und Quell der Inspiration für grossartige Frühlingserlebnisse mit kleinen Menschen und bietet auf 95 Seiten sorgfältig ausgewählte Beschäftigungsideen optisch sehr ansprechend und liebevoll aufbereitet an. Sehr empfehlenswert!

 

Der Frühling ist eine echte Auferstehung, ein Stück Unsterblichkeit.

Henry David Thoreau

1

Nie mehr blind vor Wut

20180218_135424Wir alle kennen die Situation: Wie aus dem Nichts verwandelt sich das kleine Zweieinhalbjährige, welches gerade noch handzahm war, in ein wütendes und tobend-zorniges Schreidrachenwesen und man kommt einfach nicht mehr zu ihm oder ihr durch, um zu beruhigen. Die Klassiker, also das schreiend-zeternd zu Boden werfen im Supermarkt oder das Einläuten des Weltuntergangs, weil die Mütze morgens beim Anziehen nicht die „richtige“ Farbe oder Passform hat, sind uns allen natürlich auch all zu gut bekannt. Ich nehme an, dass bei euch nun auch eine Vielzahl an Kopffilmen abläuft, die euch durch die letzten Wutausbrüche eures Nachwuchses noch immer den Schweiss auf die Stirn treiben. Nerven behalten, Ruhe bewahren. Manchmal gar nicht so einfach. Stimmt’s?

Allen Erwachsenen, die sich mit ruhig bleiben in solchen Situationen, oder aber auch mit einem kindgerechten Umgang mit Wut schwer tun, möchte ich heute ein überaus interessantes Buch empfehlen, welches hervorragend zeigt, wie man mit minimalem Aufwand und kleinen Tricks den Wutanfällen gut Herr werden kann.

Weg mit der Wut! 101 Spiele zur Konflikt- und Gefühlsbewältigung von Petra Bartoli y Eckert und Ellen Tsalos-Fürter ist bereits 2011 (2017 im Nachdruck) beim Verlag an der Ruhr erschienen, und eignet sich für die Gefühlsbewältigungsarbeit mit Kindern zwischen 3 und 6 Jahren.

Der große Vorteil dieses Buches ist die allumfassende Klarheit und Struktur, die beide Autorinnen für den Inhalt gewählt haben. Sehr leserfreundlich wird der Inhalt in drei große Gruppen unterteilt, die jeweils auch in sich sehr übersichtlich strukturiert sind. Dadurch gestaltet sich das Arbeiten mit diesem Werk nicht nur für Erzieher, sondern auch für Eltern, die ihrem Nachwuchs beim Kennenlernen und Lenken dieses starken Gefühls eine Stütze sein wollen, sehr angenehm:

1. Wut erkennen und zeigen

Es ist unglaublich wichtig für Erwachsene, sich wiederholt zu vergegenwärtigen, daß Kleinkinder von Gefühlen übermannt werden, die sie noch nicht begreifen, geschweige denn benennen oder kontrollieren können. Von der großen Anzahl der beschriebenen Spiele stechen für mich drei besonders empfehlenswerte heraus: Wutmaske, Donnerwetter und Wutkärtchen.

2. Wut angemessen ausdrücken

Wenn man mit Kleinkindern arbeitet, werden einige Tricks wie das Kissenboxen zwar bekannt sein, aber Wuttauziehen und vor allem Zeitungsflechten würde ich als Abwechslung empfehlen. Beide funktionieren prima!

3. Wut abbauen

Auch in diesem Abschnitt finden sich hervorragende Anregungen, allem voran solltet ihr hier mal Wut-Zwerge einfangen und Wuthöhle ausprobieren. Beide Spiele sind sehr wirkungsvoll!

In den drei Kapiteln wird den Kindern spielerisch effektiv vermittelt, dass es okay ist wütend zu sein, und Wut nicht unterdrückt werden muss. Sie lernen, Wut von anderen Gefühlen wie z. B. Angst zu unterscheiden, wie man dieses starke Gefühl kontrollieren kann, und vor allem aber auch gewaltfrei und zeitnah wieder loswird.

Viele der Wut-weg-Tricks eignen sich uneingeschränkt für den Hausgebrauch, da sie schon mit nur einem Kind spielbar sind, wobei es jedoch auch zahlreiche Vorschläge für Kleingruppen (ab 2, 4, oder 6 Kindern) im Kindergarten gibt. Die detaillierten Anleitungen und weiterführenden Tipps sowie Varianten der Spiele bieten viel Flexibilität und machen Lust auf mehr.

Am Ende des Buches findet sich eine Liste mit Medientipps und weiterführenden Internetadressen (Stand 2011)  für alle, die noch tiefer in die Thematik einsteigen möchten. Das ansprechende Titelbildmotiv sowie die Illustrationen wurden von Petra Lefin gestaltet.

Ich wünsche euch allen einen guten, sonnigen Start in die Woche, und hoffe, dass ihr bei der nächsten Begegnung mit dem Wüterich eures Kindes eine starke Stütze für euren Nachwuchs sein könnt.

 

 

Link
0
Bild
0

Märchenhaftes Theater-Bilderbuch

 

Theater-Bilderbuch

Theater-Bilderbuch © K. Pérez

Na, heute schon ein Märchen (vor-)gelesen? Ich freu mich jeden Tag über die freundliche Erinnerung durch dieses nostalgische Schätzchen im Schaufenster des Salons Grimm in Mainz. Der Name ist Programm bei der immer fabelhaft gestalteten Schaufensterdekoration.

 

„Es war einmal ein kleines süßes Mädchen, das hatte jedermann lieb, der sie nur ansah, am allerliebsten aber ihre Großmutter, die wusste gar nicht, was sie alles dem Kinde geben sollte. Einmal schenkte sie ihm ein Käppchen von rotem Samt, und weil ihm das so wohl stand, und es nichts anders mehr tragen wollte, hieß es nur das Rotkäppchen. …“